Entfaltung in Zeiten … der Covid-19-Pandemie

Nachricht an meine Klientinnen, Klienten, Kundinnen und Kunden und alle die, die diese Zeilen lesen mögen

Medial wie auch durch zahlreiche Gespräche, Texte und Beiträge erfahren wir von Entscheidungen im Umgang mit der globalen Epidemie. Seit letztem Freitag reagieren hier die Berliner Hochschulen und Universitäten mit Verlängerungen der vorlesungsfreien Zeit und dem Verbot von Präsenzunterricht. Bildungsinstitute und Bildungsträger antworten seit heute auf die Entscheidungen und Erlasse des Berliner Senats mit Schließung der Türen für Ihre Teilnehmenden – suchen jedoch nach unproblematischen Lösungen, um Bildungsinhalte erlernbar zu gestalten. Denn, leibliche Kontakte zu reduzieren heißt das Gebot der Stunde!

Was heißt dies für uns? Meine Angebote sind persönliche. Sie wirkt in der Beziehungsarbeit, im direkten Kontakt – in Interaktion. Denn wir arbeiten zusammen. Dies bleibt.

Soweit persönliche Umstände und unsere Strukturen es ermöglichen, finden wir Wege für unsere Kooperation für Ihre Ziele!

Diese Wege werden vermittelter stattfinden: online, digital, schriftlich oder telefonisch. Das bedeutet sicherlich Einschränkungen bisheriger Gewohnheiten. Doch offenbaren diese Umstände auch neue Erfahrungen und anderen Nutzen für uns. Lassen wir uns überraschen und bleiben wir so einfallsreich wie bisher!

Daheim … so wirkungsvoller

Viele von uns sind derzeit bereits zur Arbeit daheim. Mich freut, dass ein ehemaliger Kommilitone mit seiner Redaktion für den Workflow Zuhause einen frischen, lesenswerten Guide frei publizierte.
Da die Grenzen von Arbeit, Familie und Freizeit im Home-Office eher noch bewusst genutzt und erfahrbar werden, finden auch Arbeitgeber durchaus Leitfäden für Gesundes Arbeiten oder für den Weitblick – die Langzeitperspektive für Smart Home-Technologien.
Mit einer Potenzialanalyse zur Arbeitszeit können vor allem kleinen und mittleren Unternehmen, Potenziale zur Verbesserung der Arbeitszeitgestaltung der beschäftigten nutzen. Die Offensive Mittelstand bietet dafür u.a. ein Online-Tool an. Es dauert ca. 60 Min und bietet Perspektiven, die auch lange Zeit nach Logiken und Handeln der Pandemie wirkungsvoll sein dürfen.

Gemeinsam … nicht einsam aber sozial verantwortungsvoll

Derzeit höre und lese ich viele Sätze die wie folgt beginnen: „In Zeiten wie diesen … „ Mir fällt dazu dies ein:

In Zeiten wie diesen haben wir Wissen, Techniken, Methoden und Informationswege zur Verfügung – ja, wir können erleben, was für Menschen wir sind und was für ein Mensch wir werden können.

Torben Klußmann
Eine Raupe auf einer Mauer kriecht weg aus der Blickrichtung. Seitlich wächst Grün in der Mauer.
… und dann bald, nach dem Rückzug, …. Schmetterlinge

In diesem Sinne wünsche ich uns allen Wohlbefinden, Kraft und Kreativität. Nutzen wir unsere Neugier im Sinne für ein rücksichtvolles Jetzt und ein gutes Morgen – bleiben wir im Kontakt!

Freiburg verbindet – ein QRC-Kongress-Rückblick

Es hat sich gelohnt von Berlin nach Freiburg zu fahren. Am letzten Samstag nach der Mitgliederversammlung des QRC trafen sich nicht nur Mitglieder bis Sonntagnachmittag im Caritas Tagungszentrum zu Themen rund um Coaching.

Der QRC e.V. ist ein Zusammenschluss von Coaches und Beratern. Wir Mitglieder im QRC-Verband wählten vormittags einen neuen Vorstand: Fortan bleibt Frau Isabel Hammermann-Merker die Vorstandssprecherin des Qualitätsring Coaching und Beratung e.V. Das langjährige QRC-Mitglied Herr Jörg Hohlfeld aus Augsburg ist neu im Leitungsteam und jetzt der stellvertretende Vorstandssprecher. Frau Jutta Dinter bleibt die versierte Schatzmeisterin.

Frau Isabel Hammermann-Merker, Frau Jutta Dinter und Herr Jörg Hohlfeld (v. rechts n. links)

Vom Oberbürgermeister stellvertretend richtete Frau Hanna Böhme persönliche und authentisch fröhliche Grußworte an die Teilnehmenden im Saal sowie im Streaming online aus.

Die Fortbildungs-Akademie liegt malerisch gelegen und bietet über große Fensterfronten einen schönen Blick über die Universitätsstadt im Schwarzwald. Doch fokussierten die Themen die Blickrichtung im Raum statt nach draussen. Es ging in den zwei Tagen um Methoden, Austausch, Ideen und ums Feiern von zehn Jahren des QRC e.V. als eingetragener Verein.

Nach den Kongressen in Köln 2018 und Erfurt 2019 erlebte ich die Tage in Freiburg dieses Jahr als deutlich mehr als ein bloßes Zusammenkommen von Mitgliedern eines Verbandes. Thematisch als auch organisatorisch bot sich vieles an, das eine Spanne von Coaching-Praxis über kollegialen Transfer bis unternehmerische Perspektiven aufzeigte.

Valentin Vollmer berichtete über seine Geschäftsideen im Coaching CoachNow GmbH. Dem Schwerpunkt Führungskräfte widmete sich dann auch und anders der Beitrag von Armin Reusch mit seinen Einblicken ins Fanchise mit GEDANKENtanken GmbH und Leaders Academy.

Ein wenig kurz doch nachhaltig in mehrfachem Sinne lud Domagoj Jilk dazu ein, welche Samen in Coaching und Kommunikation in den Gartenwelten, in der „grünen Branche“ aufgehen können.

Wiederkehrend beeindruckte mich Heiko Veit zum Thema Macht und Einfluss. Heiko lud uns Teilnehmende ein, die Reife von Macht zu erfahren. Seine Sessions sind lohnende, wohldurchdachte Erfahrungen voller Bild- und Körpersprache – wirkliche Einladungen.

Abends im Dallter mit einem eindrucksvollem Blick über die Lichter Freiburgs und einem leckeren Wein in der Kehle hörte und teilte ich lebhafte Geschichten. Welche über gerade frisch betretene eigenen berufliche Wege, von persönlichen wie auch beruflichen Erfahrungen mit Hochsensibilität, Erzählungen aus Coachingausbildungen oder über die Vorlieben bzw. Erlebnisse rings um Comics – oder wie sie oft genannt werden: graphik novels.

Bezeugender Teil einer Systemaufstellung, zu der uns Isabel Hammermann-Merker einlud, wurde ich am Sonntagmorgen. Die eigene Organisation aufstellend mit kritischen Einblicken nutze ein mir lieber Kollege für seine neuen geschäftlichen Pläne. Sein unternehmerischer Purpose stellt sich bei sorgfältiger Zielausrichtung ein. Nachdenklichkeit, engagierte Blicke, Gefühlsäußerungen und ausformulierte Gedanken halfen der eigenen Entscheidungsfindung.

Spontan sprang Ralf Appelt für Mark Kaltenhäuser ein. ACT – die integrierte Anwendung zweier achtsamkeitsbasierter Verfahren im Coaching öffnete Ralf praktisch den Teilnehmenden.

Mich zog es da leider vorzeitig zum Abschluss des Kongresses durch ein sonntägliches Freiburg zum Hauptbahnhof zurück nach Berlin.

Zwei Kongresstage die verbindend wirkten. Danke, all denen, die ich dort traf!