Entfaltung in Zeiten … der Covid-19-Pandemie

Nachricht an meine Klientinnen, Klienten, Kundinnen und Kunden und alle die, die diese Zeilen lesen mögen

Medial wie auch durch zahlreiche Gespräche, Texte und Beiträge erfahren wir von Entscheidungen im Umgang mit der globalen Epidemie. Seit letztem Freitag reagieren hier die Berliner Hochschulen und Universitäten mit Verlängerungen der vorlesungsfreien Zeit und dem Verbot von Präsenzunterricht. Bildungsinstitute und Bildungsträger antworten seit heute auf die Entscheidungen und Erlasse des Berliner Senats mit Schließung der Türen für Ihre Teilnehmenden – suchen jedoch nach unproblematischen Lösungen, um Bildungsinhalte erlernbar zu gestalten. Denn, leibliche Kontakte zu reduzieren heißt das Gebot der Stunde!

Was heißt dies für uns? Meine Angebote sind persönliche. Sie wirkt in der Beziehungsarbeit, im direkten Kontakt – in Interaktion. Denn wir arbeiten zusammen. Dies bleibt.

Soweit persönliche Umstände und unsere Strukturen es ermöglichen, finden wir Wege für unsere Kooperation für Ihre Ziele!

Diese Wege werden vermittelter stattfinden: online, digital, schriftlich oder telefonisch. Das bedeutet sicherlich Einschränkungen bisheriger Gewohnheiten. Doch offenbaren diese Umstände auch neue Erfahrungen und anderen Nutzen für uns. Lassen wir uns überraschen und bleiben wir so einfallsreich wie bisher!

Daheim … so wirkungsvoller

Viele von uns sind derzeit bereits zur Arbeit daheim. Mich freut, dass ein ehemaliger Kommilitone mit seiner Redaktion für den Workflow Zuhause einen frischen, lesenswerten Guide frei publizierte.
Da die Grenzen von Arbeit, Familie und Freizeit im Home-Office eher noch bewusst genutzt und erfahrbar werden, finden auch Arbeitgeber durchaus Leitfäden für Gesundes Arbeiten oder für den Weitblick – die Langzeitperspektive für Smart Home-Technologien.
Mit einer Potenzialanalyse zur Arbeitszeit können vor allem kleinen und mittleren Unternehmen, Potenziale zur Verbesserung der Arbeitszeitgestaltung der beschäftigten nutzen. Die Offensive Mittelstand bietet dafür u.a. ein Online-Tool an. Es dauert ca. 60 Min und bietet Perspektiven, die auch lange Zeit nach Logiken und Handeln der Pandemie wirkungsvoll sein dürfen.

Gemeinsam … nicht einsam aber sozial verantwortungsvoll

Derzeit höre und lese ich viele Sätze die wie folgt beginnen: „In Zeiten wie diesen … „ Mir fällt dazu dies ein:

In Zeiten wie diesen haben wir Wissen, Techniken, Methoden und Informationswege zur Verfügung – ja, wir können erleben, was für Menschen wir sind und was für ein Mensch wir werden können.

Torben Klußmann
Eine Raupe auf einer Mauer kriecht weg aus der Blickrichtung. Seitlich wächst Grün in der Mauer.
… und dann bald, nach dem Rückzug, …. Schmetterlinge

In diesem Sinne wünsche ich uns allen Wohlbefinden, Kraft und Kreativität. Nutzen wir unsere Neugier im Sinne für ein rücksichtvolles Jetzt und ein gutes Morgen – bleiben wir im Kontakt!

Freiburg verbindet – ein QRC-Kongress-Rückblick

Es hat sich gelohnt von Berlin nach Freiburg zu fahren. Am letzten Samstag nach der Mitgliederversammlung des QRC trafen sich nicht nur Mitglieder bis Sonntagnachmittag im Caritas Tagungszentrum zu Themen rund um Coaching.

Der QRC e.V. ist ein Zusammenschluss von Coaches und Beratern. Wir Mitglieder im QRC-Verband wählten vormittags einen neuen Vorstand: Fortan bleibt Frau Isabel Hammermann-Merker die Vorstandssprecherin des Qualitätsring Coaching und Beratung e.V. Das langjährige QRC-Mitglied Herr Jörg Hohlfeld aus Augsburg ist neu im Leitungsteam und jetzt der stellvertretende Vorstandssprecher. Frau Jutta Dinter bleibt die versierte Schatzmeisterin.

Frau Isabel Hammermann-Merker, Frau Jutta Dinter und Herr Jörg Hohlfeld (v. rechts n. links)

Vom Oberbürgermeister stellvertretend richtete Frau Hanna Böhme persönliche und authentisch fröhliche Grußworte an die Teilnehmenden im Saal sowie im Streaming online aus.

Die Fortbildungs-Akademie liegt malerisch gelegen und bietet über große Fensterfronten einen schönen Blick über die Universitätsstadt im Schwarzwald. Doch fokussierten die Themen die Blickrichtung im Raum statt nach draussen. Es ging in den zwei Tagen um Methoden, Austausch, Ideen und ums Feiern von zehn Jahren des QRC e.V. als eingetragener Verein.

Nach den Kongressen in Köln 2018 und Erfurt 2019 erlebte ich die Tage in Freiburg dieses Jahr als deutlich mehr als ein bloßes Zusammenkommen von Mitgliedern eines Verbandes. Thematisch als auch organisatorisch bot sich vieles an, das eine Spanne von Coaching-Praxis über kollegialen Transfer bis unternehmerische Perspektiven aufzeigte.

Valentin Vollmer berichtete über seine Geschäftsideen im Coaching CoachNow GmbH. Dem Schwerpunkt Führungskräfte widmete sich dann auch und anders der Beitrag von Armin Reusch mit seinen Einblicken ins Fanchise mit GEDANKENtanken GmbH und Leaders Academy.

Ein wenig kurz doch nachhaltig in mehrfachem Sinne lud Domagoj Jilk dazu ein, welche Samen in Coaching und Kommunikation in den Gartenwelten, in der „grünen Branche“ aufgehen können.

Wiederkehrend beeindruckte mich Heiko Veit zum Thema Macht und Einfluss. Heiko lud uns Teilnehmende ein, die Reife von Macht zu erfahren. Seine Sessions sind lohnende, wohldurchdachte Erfahrungen voller Bild- und Körpersprache – wirkliche Einladungen.

Abends im Dallter mit einem eindrucksvollem Blick über die Lichter Freiburgs und einem leckeren Wein in der Kehle hörte und teilte ich lebhafte Geschichten. Welche über gerade frisch betretene eigenen berufliche Wege, von persönlichen wie auch beruflichen Erfahrungen mit Hochsensibilität, Erzählungen aus Coachingausbildungen oder über die Vorlieben bzw. Erlebnisse rings um Comics – oder wie sie oft genannt werden: graphik novels.

Bezeugender Teil einer Systemaufstellung, zu der uns Isabel Hammermann-Merker einlud, wurde ich am Sonntagmorgen. Die eigene Organisation aufstellend mit kritischen Einblicken nutze ein mir lieber Kollege für seine neuen geschäftlichen Pläne. Sein unternehmerischer Purpose stellt sich bei sorgfältiger Zielausrichtung ein. Nachdenklichkeit, engagierte Blicke, Gefühlsäußerungen und ausformulierte Gedanken halfen der eigenen Entscheidungsfindung.

Spontan sprang Ralf Appelt für Mark Kaltenhäuser ein. ACT – die integrierte Anwendung zweier achtsamkeitsbasierter Verfahren im Coaching öffnete Ralf praktisch den Teilnehmenden.

Mich zog es da leider vorzeitig zum Abschluss des Kongresses durch ein sonntägliches Freiburg zum Hauptbahnhof zurück nach Berlin.

Zwei Kongresstage die verbindend wirkten. Danke, all denen, die ich dort traf!

BeuthBonus+ für Zugewanderte: Neustart und Teilnahme willkommen

Jetzt ab Montag, den 3. Februar, startet der dritte Durchgang BeuthBonus+ für zugewanderte Akademikerinnen und Akademiker in Berlin an der Beuth Hochschule. Ja, genau die, die demnächst anders heißen wird.

Neuer Name als klares und aktives Zeichen

Historische Quellen belegen, dass der Namenspatron Beuth sich antisemitisch geäußert und auch gewirkt hat.

Meldung der Beuth Hochschule (Link s. unten)

Abgesehen vom Kontext des Namenswandels der Hochschule ist das BeuthBonus-Projekt eine an der Berufspraxis orientierte Ergänzungsqualifizierung für Akademikerinnen und Akademiker. Dessen Erfolge der Durchgänge 2019 feierten dessen Alumni jüngst im Dezember.

Es ist mir eine große Freude auch in diesem Jahr wieder dabei zu sein und mit neuen Teilnehmenden zu arbeiten. Im Coaching und Training der Teilnehmer*innen in deren Veränderungsprozessen wird es mit mir Bewerbungstraining, Gruppen- wie auch Einzelcoaching geben. Wir arbeiten an Selbst-Einschätzungen, auch von persönlichen Ressourcen, Qualifikationen und Kompetenzen und deren Profilierung für den individuellen beruflichen Weg.

Wenn Sie noch ins Programm einsteigen möchten, bewerben Sie sich jetzt! Der Einstieg ist fortlaufend möglich.

Zur Anmeldung für den neuen Durchgang geht es über den Button“Jetzt online bewerben“auf unserer Webseite unterbeuthbonus.beuth-hochschule.de/

aktueller Newsletter von BeuthBonus+

So freue ich mich sehr auf diesen Februar: Der Neustart in mein neues Jahr mit BeuthBonus+ – dessen Teilnehmerinnen, Teillehmern mit der kompetent, herzlich engagierten Crew!

Weitere Hinweise:

  • Beuth Hochschule bekommt einen neuen Namen, Meldung vom 27.1.2020
  • Alumni feierten gemeinsam den erfolgreichen Abschluss der Durchgänge 2019, Bericht von Nana Nkrumah
  • Newsletter von BeuthBonus+
  • BeuthBonus+: Seit 2013 eine ergänzende Qualifizierung für zugewanderte Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen im Rahmen des Bundesprogrammes „Integration durch Qualifizierung“ (IQ Netzwerk)

Der Zielgruppe zu empfehlen

Im August 2019 war ich Teilnehmer des ZAV-Bewerbungstrainings für schwerbehinderte Akademiker*innen durch die Business Trends Academy in Köln. Nachfolgend gebe ich eine kleine Rückschau über meine Erfahrungen und kann schon einmal vorwegnehmen, dass ich anderen Personen aus dieser Zielgruppe diese Fortbildungswoche sehr empfehlen kann.
Aufgrund meiner Behinderung konnte ich das Referendariat zum Lehrerberuf nicht wie geplant abschließen. Somit stand für mich eine komplette berufliche Neuorientierung an. Langfristig strebe ich eine akademisch geprägte Tätigkeit im Bereich Rechnungswesen an.

Ich bin mit sehr gemischten Gefühlen und geringen Erwartungen nach Köln gefahren, da bisherige Unterstützungsmaßnahmen für meine Reintegration in den ersten Arbeitsmarkt keinen Erfolg gebracht hatten und für Akademiker schlicht ungeeignet waren. Ich bin aber recht schnell davon überzeugt gewesen, dass Frau Christin Streiter und Herr Torben Klußmann echte Profis sind und mit der Zielgruppe „schwerbehinderte Akademiker*innen mit diversen Behinderungen“ gut umgehen können, da sie aus den bisher durchgeführten 9 Trainings selbst gelernt haben und das Training für spätere Teilnehmer*innen wertvoller wird.

Ganz zu Anfang hat Frau Streiter erklärt, dass das Training keine Personalvermittlung und auch keine Jobsuche für die Teilnehmer*innen sein wird. In meinen Worten ausgedrückt, würde ich das in etwa so wiedergeben:

Man muss sich im Vorfeld bewusst sein, dass die Trainer nicht für alle 12 Teilnehmer einen hinsichtlich der studierten Fachrichtung und der behinderungsbedingten Einschränkungen passenden Job in der Tasche haben oder zaubern können.

Wenn man sich dieser Tatsache bewusst ist, kann man unglaublich viel Nutzen aus diesem Training im Sinne Hilfe zur Selbsthilfe ziehen. Ebenso ist es unerlässlich die Unterlagen im Nachgang zu Hause wie ein Vorlesungsskript zu bearbeiten um im Anschluss seine Stellensuche, seine Bewerbungsunterlagen und die gesamte Taktik zu optimieren. Speziell im Telefoncoaching etwa 4 Wochen später hat Herr Klußmann mir sehr viele wertvolle Tipps gegeben und dabei geholfen die Bewerbungsunterlagen optimal zu gestalten. Das Telefoncoaching ist unverzichtbar, weil nur hier einzelfallbezogene Fragestellungen geklärt werden können, für die während der Fortbildungswoche keine Zeit bleibt.

Die Fortbildung war auf einem sehr ansprechenden akademischen Niveau und hat, dadurch dass ausschließlich Akademiker*innen teilgenommen haben, eine sehr angenehme Kommunikation auf Augenhöhe möglich gemacht.

Ich habe für mich viel über Individualität im Umgang mit Behinderungen gelernt. Allen Teilnehmer*innen konnte bewusst werden, dass diese Besonderheiten wichtig sind – somit waren alle Teilnehmer*innen untereinander sehr rücksichtsvoll und das Wir-Gefühl innerhalb unserer Gruppe war außergewöhnlich.

G. Niesdroy, M. Sc. Wirtschaftswissenschaftliches Lehramt,
zum ZAV-Bewerbungstraining mit Coaching

Eine erfüllende neue Tätigkeit

Herr Klußmann hat mich durch eine für mich wichtige Zeit begleitet, in der ich eine für mich erfüllende neue Tätigkeit finden wollte. Sein Seminar und Coaching zum Finden eines neuen Jobs führten dazu, dass ich auf alle Bewerbungen interessiert zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wurde. Inzwischen habe ich wieder eine neue Arbeit gefunden, gut 3 Monate nach dem Seminar. Das ist mit einer Behinderung, Blindheit, nicht die Regel.
Herr Klußmann hat sich auf mich und die Blindheit eingestellt und mir wertvolle Tipps rund um die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch gegeben. Ich habe von ihm eine kompetente Unterstützung erhalten, die mich dennoch selbständig agieren ließ.

D. Lienert, Diplom-Heilpädagogin, zum ZAV-Bewerbungstraining mit Coaching durchgeführt für die Business Trends Academy

Coaching als Chance wieder auf die eigene Stärken zu vertrauen

Auch wenn man selten darüber spricht, wird es wohl in jeden Leben einmal Phasen geben in denen eben nicht alles rund läuft. Dann denkt man oftmals, dass man da alleine durch muss und je nach Situation sollte man das wahrscheinlich auch erst einmal versuchen. Aber dabei nicht vergessen auf die kleine Stimme zu hören, die sagt, dass man Hilfe von außen braucht.
Lange habe ich diese Stimme überhört, bis ich von der ZAV ein Angebot zu einem Bewerbungsseminar bekommen und zum Glück zugesagt hatte. Denn ansonsten hätte ich nicht nur verpasst einige Strategien kennenzulernen, um wieder Schwung in den Bewerbungstrott zu bekommen, sondern ich hätte das Coaching und insbesondere Herr Klußmann nicht kennengelernt. Ich weiß nun, wie man ein Anschreiben mit Passion formulieren kann, welche Fragen ein Arbeitgeber aufgrund meiner Behinderung haben könnte, wie ich mich innerhalb von nicht einmal 5 Minuten vorstellen kann, ohne einfach den Inhalt meines Lebenslaufs zu wiederholen und wie ich auf andere wirke, denn wenn man den künftigen Arbeitgeber erst einmal von sich überzeugt hat, dann ist auch eine Behinderung nicht mehr wichtig.
Die Zeit der Ungewissheit ist wesentlich leichter zu überstehen, wenn man jemanden kennengelernt hat, der einem zur Seite steht, einen stärkt und dennoch die richtigen Fragen stellen kann, damit man erkennt wie und vielleicht warum man sich selber blockiert, da zwar die Gespräche oftmals persönlich werden, aber Herr Klußmann die eigenen Fragestellungen neutraler betrachten kann und somit eher die eigentliche Fragestellungen erkennt. Seine Art und Weise sorgt für den persönlichen Fortschritt, ohne eine Überforderung und mit einer Spur Humor, wenn es die Situation zulässt. Er hat einen vollen Werkzeugkasten und wenn man sich darauf einlässt, dann können tolle Dinge passieren und man merkt erst später, was da eigentlich gerade passiert ist.

Danke Herr Klußmann, dass wir uns über den Weg gelaufen sind, denn ohne Sie wäre ich nicht so mit meiner Situation umgegangen und nun so gestärkt, wie ich es bin.

J. Matzke, Volljuristin, zum ZAV-Bewerbungstraining mit Coaching im Juli 2018 für die Business Trends Academy

Hochschulabschluss, zugewandert nach Berlin und auf der Suche nach einer adäquaten Beschäftigung? Dann jetzt bewerben!

Ein neues Jahr und ein frisches Projekt an der Beuth Hochschule in Berlin: Das Projekt BeuthBonus+ sucht Bewerberinnen und Bewerber für den neuen Durchgang ab März 2019.*

BeuthBonus+ startet

Bald ist Bewerbungsschluss für Akademikerinnen und Akademiker bei BeuthBonus+

Diese ergänzende Qualifizierung eignet sich für zugewanderte Akademikerinnen und Akademiker, die einen Hochschulabschluss im Ausland erworben haben, dessen ungeachtet:

  • in Deutschland in einem anderen Beruf arbeiten und in den ersten Beruf zurückkehren möchten, und/oder
  • nicht in einer adäquaten Beschäftigung tätig sind und/oder
  • den deutschen Arbeitsmarkt und seine Bewerbungsverfahren kennenlernen möchten, und/oder
  • keine Anerkennung oder Teilanerkennung des Abschlusses in Deutschland erhalten haben und Lücken schließen möchten, und/oder
  • nach einer Auszeit, während der Arbeitslosigkeit oder Elternzeit sich professionell weiterentwickeln oder sich beruflich neu orientieren möchten.

Die individuelle Qualifizierung umfasst

  • Fachmodule aus Bachelor- und Masterstudiengängen sowie
  • Wahlmodule zu Schlüsselkompetenzen wie
  • interkulturelle,
  • Sprach-,
  • Medien- und
  • Bewerbungskompetenzen.

KONTAKT: Bei Fragen stehen Ihnen bzw. Interessierten das Projektteam gern zur Verfügung. Erreichen kann man sie unter:
iqnw@beuth-hochschule.de oder telefonisch in Berlin unter
4504-6024 Frau Braun und
4504-6023 Frau Adlung.
Mehr Informationen und ein Online-Bewerbungsformular findet man via BeuthBonus+ .

Möglichkeiten über Möglichkeiten

Die Teilnehmenden können:

  • ihre Bewerbungskompetenzen für den deutschen Arbeitsmarkt zu optimieren bzw. zu entwickeln
  • verschiedene Bewerbungsstrategien mit Unterstützung eines Coaches auszuprobieren
  • eine professionelle Online-Reputation und ein berufliches Netzwerk aufzubauen
  • fachliche Inputs zu spezifischen Themen, etwa aus dem betriebswirtschaftlichen oder informationstechnischen Bereich, zu bekommen
  • individuelle Beratung und Coaching.
BeuthBonus+ ist Teil des iQ-Netzwerkes

Es gibt diese Coaching-Module
– Berufsbezogenes Sprachcoaching Deutsch
– Kompetenzbilanzierung und Bewerbungscoaching
– Coaching zu Medienkompetenzen, Online-Reputation und sozialen Medien die sowohl Gruppen- als auch Einzelcoaching beinhalten.

Weiterlesen: Module und hinterher bleibt

QRC-Kongress 2019 in Erfurt

Qualitätsring Coaching und Beratung e.V. lädt ein

Mit diesen Worten lädt der Verband vom 23. bis 24. Februar 2019 in die Landeshauptstadt des Freistaates Thüringen.

„Mit Freude coachen, durch Arbeit sichtbar und gemeinsam noch besser werden!“

Sie erhalten Informationen und Praxis zu Coaching Out Loud und Working Out Loud, aktuelle Coachingtrends und bewährte Tools, Status Quo unseres QRC Projektes COL & WOL® und einen Überblick der Themen, mit denen unsere Profession 2019 konfrontiert werden wird.

COL = Coaching Out Loud und bedeutet „mit Freude coachen“
WOL = Working Out Loud und bedeutet „Arbeit sichtbar machen“

Die Themenwahl (Flyer-Erfurt):

  • „Show Up!“ – Interaktiver Vortrag zum Thema „sich wirklich zeigen“: Grenzen wahrnehmen und wahrhaftig handeln!
  • „Ich bin das Produkt! – Die eigene Arbeit als Coach sichtbar machen.“
  • Coaching und Alter
  • „Digitalisierung: WIE + SO?!“
  • „So erkennen und lösen Sie die fünf Fallstricke in Teams.“
  • Agilität und Lernende Organisation – Wie können kooperative Fähigkeiten für Teams in Teams gelernt werden
  • Coaching 4.0 – mehr als ein Online Meeting
  • Sichtbar werden mit Stimme
  • Roundtable der Coachingverbände

verspricht vielseitig Neues und ein Überdenken von Bekantem.

Mithelfen?

Wir im QRC suchen für den Kongress noch Helferinnen und Helfer.

Unsere Unterstützer erhalten eine Reduktion auf den Kongresspreis. Wir suchen für den Aufbau Helfer und hinter den Kulissen Unterstützung. Melden Sie sich in unserer Geschäftsstelle.

Abhängig von Tätigkeit und Dauer gibt es Reduzierung des Ticketpreises, mindestens 50 € (Nach Auskunft der Sprecherin des QRC, Isabel Hammermann-Merker).

Zwar sind die Early-Bird-Tickets nicht mehr zu haben, jedoch die Tickets als Mtglied + Gast sind reduziert, dies heißt du und jedes andere Mitglied kann jemanden (mit/nach) anmelden und der Gast zahlt dann nur 275 € statt 340 €. Der entsprechende textliche Hinweis sollte dann bei der Online-Anmeldung in die Textnachricht. Oder man meldet sich direkt bei der Geschäftsstelle an.

Selbst bin ich angemeldet und freue mich auf den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen – aber auch mit denen, die neugiere Interessierte sind. 🙂

Bis dahin – fröhliche Grüße zum Wochenanfang,

Torben Klußmann

GdB und Beruf: Persönliche Strategien, Gruppenorientierung, Bewerbungsmanagement und Coaching

Akademikerinnen und Akademiker mit Schwerbehinderung nutzen eine Woche Bewerbungstraining und Coaching im Auftrag der ZAV in Berlin

Diesen Herbst starten wir Montag, den 15. Oktober 2018 zu fünf Tagen mit zwölf Akademikerinnen und Akademikern aus unterschiedlichen Disziplinen in eine ereignsreiche Woche. Mit dabei sind meine Kollegin Christin Streiter und ich, Torben Klußmann, für die Business Trends Academy. Im Auftrag der ZAV der Bundesagentur für Arbeit werden wir uns alle zusammen auf individuelle und strukturelle Perspektiven der beruflichen Zukunft konzentrieren.

Verdichtet und intensiv fokussieren wir in Workshops und Vorträgen die Aktivierung individueller Ressourcen, Stärken und deren Nutzen – mit Blick für den 1. Arbeitsmarkt.
Abgesehen von produktiven Gruppendynamiken zielt die Woche auf persönliche Orientierungsstrategien, passendes Profilieren, Kommunikation und Gesprächsführungen sowie Bewerbungsmanagement ab. Eigene berufliche Ziele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und deren Verwirklichung finden zusätzlich im Einzel-Coaching Zeit – in dieser Woche und im Anschluss.

Maxi-Marlen Fleischmann, Geschäftsführerin der Business Trends Academy (BTA) GmbH

Zum nun 7. Mal findet die Veranstaltung statt. Die Zusammenarbeit mit der ZAV ist zu einer Partnerschaft herangewachsen und ich blicke mit stolz auf die Vergangenheit und mit viel Vorfreude in die Zukunft.

Am Dienstag findet ein Kamingespräch statt. Im Gespräch mit Entscheiderinnen und Entscheidern aus der Wirtschaft nutzten hier die Teilnehmenden der vergangenen Abende diese Gelegenheit für konkrete Nachfragen zu Personalstrategien und Bewerbungsprozessen. Besonders der Umgang mit und die Erfahrungen zu Schwerbehinderungen (GdB: Grad der Behinderung 50 und mehr) in Betriebsstrukturen waren Thema. Besonderheiten und Prozeduren aus der alltäglichen Praxis von Personalverantwortlichen und Schwerbehindertenvertretungen werden erfahrbar. Die jetzigen Teilnehmenden sind wieder eingeladen zur Kommunikation von Erfahrungen, Einstellungen und Erwartungen. Es wird Praxisbezug pur: Recruiting, Bewerbungsmanagement, Karrieren mit Handicap, Akquise, Projekte, Individualität, Behinderungen und Kritik sind einige der Stichworte dieser Abende. Nicht selten ist dieses Format eine willkommene Gelegenheit zur beruflichen Kontaktaufnahme. So weiß ich aus vorangegangenen Veranstaltungen zu berichten.

Blicke ich just auf unsere aktuellen Vorbereitungen und Neuerungen für die kommende Woche, freue ich mich sehr auf das Seminar (Bewerbungstraining-Flyer). Es werden Tage mit vielen Eindrücken, interessanten Begegnungen und lehrreichen Momenten für alle werden – nicht nur zu Themen wie Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (gem. Sozialgesetzbuch / SGB IX) oder individuellem Bewerbungsmanagement.

Bei Interesse an dem Format und Nachfragen wenden Sie sich gerne an das Team der

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung
Arbeitgeber-Service für schwerbehinderte Akademiker
Villemombler Str. 76
53123 Bonn
Kontakt: ZAV.SBAkademiker@arbeitsagentur.de

oder der

Business Trends Academy (BTA) GmbH
Nestorstraße 36
10709 Berlin
Kontakt: Maxi-Marlen Fleischmann

Toll bei diesem Projekt mitzuwirken!

Es grüßt, Ihr
Torben Klußmann

Be Creative – Coaching-Fachtag in Berlin

In gut zwei Monaten findet der 3. Coaching-Fachtag unter dem Titel „Be Creative – Kreativität in Coaching und Beratung“ statt.

Am Montag, den 26.11.2018 ab 09:00 Uhr bis circa 17:00 Uhr im A&O Hauptbahnhof Berlin sind wir eingeladen.

Es ist Herbst – jährlich habe ich den Eindruck, dass dies die Zeit für Treffen, Austausch und Tagungen, Konferenzen oder Veranstaltungen der Pflege von Wissen und Kooperationen ist. Gestern trafen wir uns in der Berliner QRC-Peer-Group bei Karin Kiesele. Der kollegialen Austausch zum Thema der Heldenreise nach Eberhard Hauser und fachlichen Erfahrungen rund ums Coaching. Es  tat gut und war ein willkommener Anlass im geschäftlichen Alltag mit Frische und Neuem – ganz unmittelbar.

Kreativität in Coaching und Beratung

Nachgefragt bei Andrea Schlösser, die mit Karin Kiesele den Fachtag im November organisiert, wie es zum Thema Kreakivität kam:

In manchen festgefahrenen Coaching-Situationen haben wir die Erfahrung gemacht, dass eine kreative Intervention den Prozess wieder voran bringen kann. Diese Erfahrung haben wir zum Anlass genommen, das Thema Kreativität etwa genauer zu beleuchten. Auf dem Fachtag möchten wir mit Unterstützung von kompetenten Referenten unseren Kollegen und Kolleginnen Impulse für Ihre Arbeit geben. Wir freuen uns auf einen inspirierenden Tag.

3. Coaching-Fachtag – „Be creative“ – Kratativität in Coaching und Beratung am 26.11.2018 in Berlin

Das Programm des Coaching-Events (Anmeldungen via XING) lädt ein:

  • Come together
  • Eröffnung
  • Katrin Lange (Coach, Trainerin, NLP Master, HP Psych) mit dem Thema: Kreativität, Neurobiologie und Neurodidaktik
  • Dr. Hannah Milling (Mediatorin und Ausbilderin BM, Klärungshelferin, Beraterin) mit dem Thema: Storytelling
  • Andrea Schlösser (Coach QRC, Mediatorin BM, SupervisorinDGSv, NLP Master) mit dem Thema: Toolbox 1 (mit Materialien kreative Reflexionsprozesse durchführen)
  • Sabine Lowsky (Systemischer Coach, Journalistin) mit dem Thema: Schreiben im Coaching
  • Karin Kiesele (Coach QRC, Intervisor QRC, NLP Practitioner) mit dem Thema: Toolbox 2 (Demo Coaching)
  • Sascha Neumann (Dipl. Psychologe, Lehrcoach und Lehrtrainer DVNLP, Wing Wave Coach Coach für den Provokativen Ansatz/ Geschäftsführer Ifapp Berlin) mit dem Thema: Provokation
  • Abschluss, Ausklang und Networking

Angemeldet habe ich mich shcon und mich würde es sehr freuen an dem Montag viele Kolleginnen und Kollegen wiederzusehen!

Auf bald,

Torben Klußmann