Hochschulabschluss? Zugewandert? Ergänzende Qualifizierung? Wenn ja, dann bewerben!

Bewerbungsschluss für Akademikerinnen und Akademiker bei BeuthBonus in Berlin

Jetzt am 31. Mai 2018 startet der 7. Durchgang von BeuthBonus für zugewanderte Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen.

Die Bewerbungsfrist für den 7. Durchgang läuft noch bis zum 15. Mai 2018.

BeuthBonus ist eine ergänzende Qualifizierung für Akademikerinnen und Akademiker, die einen Hochschulabschluss im Ausland erworben haben, aber:

  • in Deutschland in einem anderen Beruf arbeiten und in den ersten Beruf zurückkehren möchten und / oder
  • sich bisher erfolglos auf adäquate Stellen beworben haben und an ihren fachlichen Fähigkeiten zweifeln und / oder
  • sich nach einer Auszeit oder Elternzeit professionell weiterentwickeln oder beruflich neu orientieren möchten und / oder
  • keine Anerkennung oder eine Teilanerkennung des Abschlusses in Deutschland erhalten haben und Lücken schließen möchten.

Dieses Programm beinhaltet so einiges!

Sprachlichen und methodischen Kursen können die Teilnehmenden individuell entscheiden und ihre erforderlichen Inhalten zusammenstellen. Neben einem intensiven und berufsbezogenem Sprachcoaching besteht für die Teilnehmenden die Möglichkeit:

  • ihre Bewerbungskompetenzen für den deutschen Arbeitsmarkt zu optimieren bzw. zu entwickeln
  • verschiedene Bewerbungsstrategien mit Unterstützung eines Coaches auszuprobieren.
Flyer zum Programm BeuthBonus

Hierbei kooperiere ich seit dem letzten Durchgang mit dem engagierten und wirklich freundlichen Team von BeuthBonus. Kompentenzbilanzierung und Bewerbungstraining mit beruflichem Gruppen- sowie Einzel-Coaching geben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern individuelle Möglichkeiten ihren Fragen nachzugehen und für sich auf hilfreiche und passende Antworten bzw. Strategien zu kommen.

Neben Beratungen eröffnen Angebote weitere Chancen – beispielsweise

  • eine professionelle Online-Reputation und ein berufliches Netzwerk aufzubauen
  • fachliche Inputs zu spezifischen Themen, etwa aus dem betriebswirtschaftlichen oder informationstechnischen Bereich, zu bekommen.

Alle Teilnehmenden erwerben bei erfolgreichem Abschluss eine Teilnahmebescheinigung der Beuth Hochschule für Technik Berlin und zusätzlich Kompetenznachweise in Form von digitalen Lernabzeichen (Open Badges).

Die digitalen Kompetenzabzeichen ermöglichen es, Kompetenzen, die nicht unmittelbar im formalen Bildungswesen anerkannt werden, zu erkennen, zu beschreiben und zu bescheinigen, und erhöhen damit die Chancen der Bewerber und Bewerberinnen auf dem Arbeitsmarkt.

„Hier ist iQ drin“

BeuthBonus wird im Rahmen des Förderprogrammes Integration durch Qualifizierung durchgeführt. Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

Das BeuthBonus-Team um Constance Adlung, die Verantwortliche für das Teilnehmenden- und Qualifizierungsmanagement, ist in seinem Engagement einfach zu unterstützen – für die Teilnehmenden:

Wenn Sie Personen kennen, die an dieser Qualifizierung teilnehmen möchten, weisen Sie sie gern auf BeuthBonus hin. Des Weiteren steht Ihnen bzw. Interessent/innen das BeuthBonus-Team gern bei weiteren Fragen unter: iqnw@beuth-hochschule.de zur Verfügung.

Mehr Informationen und unser Online-Bewerbungsformular finden Sie auf unserer Webseite: http://beuthbonus.beuth-hochschule.de .

Den BeuthBonus-Flyer finden Sie hier: PDF download.

Persönlich würde es mich auch freuen, möglichst eine Mehrzahl an Leuten im 7. Durchgang von BeuthBonus in deren Prozessen begleiten zu dürfen.

Viel Glück allen im 7. Durchgang und viele Erfolge!

Torben Klußmann

Aus meinem Arbeitsalltag

Bewerbungstraining zum Arbeitsmarkt und Kompetenzen

In den BeuthBonus-News berichtet die Projektleiterin Frau Constance Adlung vom heutigen Kurstag zum Thema Deutscher Arbeitsmarkt – Kompetenzen und Ressourcen.

Torben Klußmann, unser Coach für Bewerbungsfragen, stellte fest, dass Mann und Frau nicht nur im eigenen Bundesland oder Ort suchen sollte, sondern zum Beispiel auch über den Fachkräfte-Engpaß bundesweit für seine Berufssparte sondieren sollte.
[BeuthBonus-News, 12.2.2018]

Mit elf interessanten Akademikerinnen und Akademikern verging das Training heute wie im Fluge – dank Humor, Offenheit und Engagement.

Mit Freude bereite ich mich auf die nächsten zwei Workshops in diesem Semester und das Einzelcoaching mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor.

Für den 7. Durchgang sind Bewerbungen noch möglich! BeuthBonus dient der Qualifizierung für zugewanderte Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen bspw. mit einem Schwerpunkt Informationstechnologien / Kommunikationstechnologien.

 

Engagement und Kompetenzen – BeuthBonus startet

Qualifizierung für zugewanderte Akademikerinnen und Akademiker

Es geht los! Gestern, am 5. Februar 2018 startete der sechste Durchgang BeuthBonus (Flyer: PDF) vom IQ-Netzwerk Berlin. Eine Gruppe engagierter Akademikerinnen und Akademiker, die ihren Hochschulabschluss im Ausland erworben haben, bereiten sich jetzt auf ihren Einstieg in hochqualifizierte Jobs in Deutschland vor.

An der Beuth Hochschule Berlin wird die Ergänzungsqualifizierung (ein Überblick) in Zusammenarbeit mit dem Fernstudieninstitut realisiert. Constance Adlung ist in diesem Projekt Ansprechpartnerin.

Bis Ende April 2018 (IQ-Netzwerk-News) können die Teilnehmenden verschiedene Tagesseminare zu Themen wie Vorstellungsgespräche, Zielfindung, Zeit- und Selbstmanagement, Interkulturelle Kompetenzen am Arbeitsplatz und Wissenschaftliches Arbeiten besuchen.

Sprachcoaching, Medienkompetenzcoaching, Kompetenzbilanzierung sowie Bewerbungscoaching und -training, stellen eine gute, auch individuelle Vorbereitung (Einzelcoaching) für adäquate, zukünftige Tätigkeiten dar.

Im sechsten und siebten Durchgang freut es mich, Torben Klußmann, im IQ-Netzwerk mit BeuthBonus zusammenzuarbeiten (Kooperationen). Nach unserer netten Begrüßung, startet bald der erste gemeinsame Workshop.

Interessant?

Dann sind Bewerbungen möglich.

Bewerben können Sie sich auf der Startseite über das Onlineformular. Der nächste und vorerst letzte Durchgang in dieser Förderperiode ist für Juni 2018 geplant.
Bei Fragen wenden Sie sich an unser Team unter: iqnw@beuth-hochschule.de oder telefonisch: 030 – 4504 5054

Der 7. Durchgang startet am 31.5.2018 erneut mit einer Einführung und Betreuung durch das Projektteam.

Qualifizierungen für Menschen mit Migrationshintergrund

Anforderungen, Konzepte und Resultate – zu Ergebnissen der Fachtagung des IQ-Netzwerkes im September 2017 in Berlin

Spontan fand ich mich von einem Tag auf den anderen auf dem Podium des Forums 5 der Fachtagung zu migrationsspezifischen Qualifizierungen wieder. Veranstaltet wurde diese vom Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb).

Beruflich interessierte ich mich 2014 erstmals als Referent für Fachkräftesicherung für qualifikationsadäquate Arbeit und das Fachkräftepotenzial im personalstrategischen Kontext für kleine und mittelständische Betriebe. Der Tellerandblick für eine künftigen Sicherung fachlich qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter riechtete sich damals auf die Bemühungen der Beuth Hochschule zur Qualifizierung zugewandter Akademikerinnen und Akademiker.
Als Referent für die Business Trends Academy (BTA) in Berlin stellte ich mich am 21. September 2017 interessierten Fragen zur Qualifizierungen für Menschen mit Migrationshintergrund und wir teilten Erfahrungen sowie Ideen.
Einen Tag lang ging es mit dem IQ Netzwerk um Anforderungen, Konzepte und Resultate. Erfahrungsberichte, politische Positionierungen, Forschungserfahrungen, Praxisgespräche boten regen Austausch. Deutlich wird das auch auf den Veranstaltungsfotos von dem Fachtag in Berlin. Die Fachtagung richtete sich an Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretungen, Vertretungen der Arbeitsverwaltung und der Kammern, Beratende der Anerkennungs- und Weiterbildungsberatung, Vertretungen aus Wissenschaft und Forschung, Bildungsdienstleister sowie die interessierte Fachöffentlichkeit.
In fünf Foren zur Modernisierung migrationsspezifischer Qualifizierung standen im

  • Forum 1: Neue Methoden – Digitalisierung des Lernens,
  • Forum 2: Neue Inhalte – Qualifizierungen im Kontext des Anerkennungsgesetzes,
  • Forum 3: Neue Aufgaben – Anforderungen an Dozierende,
  • Forum 4: Neue Chancen – Lernen mit Arbeitserfahrung, aber ohne Berufsabschluss und
  • Forum 5: Neue Wege – Potentiale zugewanderter Akademikerinnen und Akademiker fördern.
    Im fünften Forum diskutierten wir Ansätze zur Förderung von Potenzialen, beziehungsweise der Verbesserung wirklicher Strukturen sowie aktiven, förderlichen – ja individuellen Perspektivöffnungen von Akademikerinnen und Akademikern im Arbeitsmarkt dieser Republik. Es gibt dabei viel zu tun!

Mit großem Interesse folgte ich dem Impulsvortrag von Wojciech Cichon von der Universität Duisburg-Essen zum Studienprogramm OnTOP aus Nordrhein-Westfalen über die Besonderheiten und infrastrukturellen Gewinne der Universität im Nutzen für die Teilnehmer*innen – die zugezogenen Akademikerinnen und Akademiker.
Ebenso aufschlussreich nahm ich den Erfahrungsbericht von Herrn Rolf Schäfer zu der Brückenmaßnahme Betriebswirtschaftslehre für Akademikerinnen und Akademiker mit internationalem Abschluss der Stadt Mannheim wahr.
Souverän und entschieden berichtete Andrei Davidovici als ehemaliger Teilnehmer einer Brückenmaßnahme der IQ-Fachstellen uns am Forum interessierten von seiner Wahrnehmung und der Wirkung dieser „Maßnahme“.

Aus Perspektive der Bildungsdienstleister konnte ich Erfahrungen teilen, die sich seitens der Fort- und Weiterbildung mit der Zielgruppe erstreckten. Im Bereich der geförderten Angebote wäre beispielsweise

eine transparentere und agile Kommunikation zwischen Trägern und Agentur wünschenswert, um Bedarfe besser feststellen zu können.
Die Einbindung von Unternehmen hierbei vorteilhaft. Hier sollte man sich mehr an der Wirtschaft orientieren und besonders Agilität spielt hier eine große Rolle.
Dann sind dementsprechend gezielte Angebote für die Zielgruppe zu erstellen.

So hebt es die Geschäftsführerin der Business Trends Academy (BTA) GmbH Maxi-Marlen Fleischmann hervor.

Erfahrungen aus dem Karriere- und beruflichen Coaching kommunizierte ich und verwies darauf, welch‘ Hilfe diese Hilfe zur Selbsthilfe darstellt, wenn Informationswege und -strukturen orientieren können.
Für die „neuen Wege zur Potentialförderung“ sind folgende Stichworte diskutiert worden:
Motivation, Sprachförderung, bessere Kommunikation zwischen den beteiligten Institutionen, Beratung, faire Jobangebote, Netzwerke, Begleitung, Bewerbungscoaching, die Problematik Mindestlohn, Kommunikation mit den Unternehmen, individuelles Coaching.

Für Interessierte lohnt sich der Blick in die Ergebnisse der Fachtagung, die sich über arbeitsmarktpolitische und regulative und persönliche Aspekte in der sogenannten „Integration durch Qualifizierung“ erstrecken.
Ganz in Sinne hilfreicher Netzwerke hoffe ich ein wenig zur partizipierenden Teilhabe von Engagierten, Aktiven beigetragen zu haben.

 


Weiterführende Informationen:

Zusammenfassung der IQ-Fachtagung
Business Trends Academy (BTA) GmbH
Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) – IQ Fachstelle Beratung und Qualifizierung
IQ Netzwerk
BeuthBonus

Zuhause

My home is my castle, weil ich es zudem mache.
Ein Zuhause haben bedeutet vielmehr als nur einen Ort an dem man eine Zeit verweilt, es ist ein warmes Nest aus vielen zusammengeflochtenen emotionalen Grundbedürfnissen, die zu Erinnerungen werden, zu einem festen Bestandteil des Lebens.
Wo lebst du? Wie wohnst du? Was umgibt dein Leben? Was bestimmt deinen Alltag? Was ist dir wichtig?
Schau dich um in deinen eigenen vier Wänden, gehe hinaus auf deine Straße.
Schau dir an was deine Mitmenschen in deinem Stadtteil machen.
Geh in deine Stadt hinein, schau sie dir an wie ein Neuankömmling aus einer anderen Welt. Betrachte dich selbst einen Augenblick. Siehst du all deine eigenen Spinnenweben, die dich verbinden mit all den Orten, Menschen, deinen täglichen Wegen.
Es ist ein, dein Muster das da entsteht, dein eigenes individuelles gesponnenes Netz aus Schritten, Gefühlen und Pflichten. In deinem Netz gefangen wie frische Tauperlen sind die Augenblicke, Erlebnisse und Erfahrungen dieses Ortes und deiner Person. Man kann Menschen ihr Zuhause nehmen, sie von dem Ort trennen, der sie verbindet mit sich selbst. Man kann sie vertreiben aus ihrem Nest. Ihre Erinnerungen aber bleiben, ihre Spinnfäden werden nur länger aber sie zerreißen nicht. Sie verbinden sich mit neuen Orten und Menschen mit neuen Wegen und Pflichten mit neuen Wänden und Straßen.
Ein neues Muster entsteht. Vielleicht hast du Glück und du wirst zu einer Tauperle in dem Netz eines anderen Menschen. Vielleicht fühlst du plötzlich die Zusammengehörigkeit dieser Welt und ihrer Bewohner und siehst die vielen Milliarden Spinnweben, die so wunderbar schimmern in allen Farben.


Kreativität

Unsere Fähigkeit schöpferisch zu sein, aus uns heraus etwas Neues zu erschaffen, uns aus einer neuen Perspektive zu sehen, gibt uns neuen Mut für unser Leben und stärkt uns ungemein.
Oft fehlt uns die Kreativität in unserem Leben, blockiert durch Alltagsstress und Sorgen kommen wir kaum aus unserem Gedankenkarussel heraus.
Wie werden wir kreativ? Jeder von uns kann es.